Das Ende der Heterodoxie?: Die Entwicklung der by Arne Heise, Henrike Sander, Sebastian Thieme PDF

German 16

By Arne Heise, Henrike Sander, Sebastian Thieme

In dem vorliegenden Buch wird die Entwicklung nach der Reformphase deutscher Universitäten in den 1960er und 1970er Jahren, die im Zuge der Studentenbewegung eine Pluralisierung der Ökonomik anstoßen wollte, aufgearbeitet und die Gründe für die Marginalisierung alternativer ökonomischer Theorien offengelegt.

Show description

Read or Download Das Ende der Heterodoxie?: Die Entwicklung der Wirtschaftswissenschaften in Deutschland PDF

Best german_16 books

Download PDF by Hanns-Gregor Nissing: Naturrecht und Kirche im säkularen Staat

Welches sind die geistigen und ethischen Grundlagen, in denen unser Gemeinwesen wurzelt? Aus welchen moralischen Ressourcen lebt der moderne säkulare Staat zu Beginn des 21. Jahrhunderts? Nach dem bekannten Wort Ernst-Wolfgang Böckenfördes sind es „Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann“.

Mentoring beim Übergang vom Studium in den Beruf: Eine - download pdf or read online

Stephan Pflaum untersucht in einer dreijährigen Panel-Studie systematisch den Nutzen von Mentoring beim Wechsel vom Studium in den Beruf aus Sicht der Mentees und der MentorInnen. Der Autor präsentiert Rahmenbedingungen für gutes Mentoring und erfolgreiche Mentoringprogramme anhand quantitativer und qualitativer Daten.

Read e-book online Wenn der Tod dem Leben dient – Der Mensch als Lehrmittel: PDF

Der vorliegende Band der Reihe WissenKompakt Medizin veranschaulicht auf unterhaltsame und informative Weise die höchst spannende Geschichte und Entwicklung der anatomischen Sammlung der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg und der wissenschaftlichen Bedeutung der Sammlung im Allgemeinen.

Additional info for Das Ende der Heterodoxie?: Die Entwicklung der Wirtschaftswissenschaften in Deutschland

Example text

D. -X. Merrien, 9–33. London: Jessica Kingsley Publishers. Bruch, Rüdiger vom. 2006. Max Webers Kritik am „System Althoff“ aus universitätsgeschichtlicher Perspektive. In Gelehrtenpolitik, Sozialwissenschaften und akademische Diskurse in Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert, Hrsg. R. v. Bruch, 205–221. Stuttgart: Steiner. 39Hiermit sind gleichermaßen national unterschiedliche Wissenschaftskulturen wie konkurrierende Paradigmen gemeint. 36 2 Universitätsentwicklung und Rahmenbedingungen Bruch, Rüdiger vom, und Brigitte Kaderas.

26 2 Universitätsentwicklung und Rahmenbedingungen Professoren, Assistenten und anderen nicht-wissenschaftlichen Bediensteten und Studierenden bestehen. Bis 1973 hatten bis auf Bayern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen alle Bundesländer Landeshochschulgesetze verabschiedet, deren Umsetzungen gerade in den bestehenden Universitäten allerdings gelegentlich auf großen Widerstand stießen.  B. zur Situation in Köln: Als die Lawine der Hochschulgesetzgebung sich in Bewegung gesetzt hat, ist zunächst von Köln aus unermüdlich argumentiert und dem Gesetzgeber die ganze Fülle von fachkundigen Überlegungen vorgetragen worden, die er nach Ansicht der Universität hätte einbeziehen sollen.

11Die HWP ging 2005 als Teil einer Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät in der Universität Hamburg auf, die Hochschule für Sozialwissenschaften wurde 1962 in die Wirtschaftsund Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Göttingen integriert. 20 2 Universitätsentwicklung und Rahmenbedingungen auf breiter Linie entnazifiziert und – auch mangels Alternativen – in ihren Stellungen belassen bzw. 13 Allerdings wurden Professuren aus Ost- und Mitteldeutschland (also den verlorenen Ostgebieten in Pommern, Ostpreußen und Schlesien mit den Universitäten und Technischen Hochschulen in Königsberg, Danzig und Breslau, aber auch aus der neu gegründeten DDR) aktiv in westdeutsche Universitäten integriert.

Download PDF sample

Rated 4.98 of 5 – based on 16 votes